Sie sind hier: Home » Motorräder » Triumph125 BDG

   

Triumph BDG 125 H  

Baujahr 1953

Besonderheiten am Motor : Doppelkolbenmotor mit 2x 35,5,mm Kolbendurchmesser.

 



Technische Daten:

Hubraum 123ccm - 6,5 PS bei 4800 U/min - 85 Km/Std

Vergaser Bing 1/20/6 -  Hurth 4 Gangschaltung - Gewicht Leer 101 Kg, Zul. Gesamtgewicht : 257 Kg



 

Restaurationszeit 2006-2007

 

Das kleine Motorrad konnte im Sommer 2006 in der Nachbarschaft zusammen mit einem weiteren 125 BDG Sondermodell Rot erstanden werden.

Beide Motorräder waren stark verrostet , aber sonst ziemlich  komplett.

Natürlich waren beide wie zu der Zeit üblich, ziemlich stark verschlissen, 

da die Dinger bis zum bitteren Ende genutzt wurden. 

Auf dem alten Originalbrief ist ersichtlich, dass das schwarze Maschinchen am 27.3.1953 in einem kleinen  Ortsteil von Weismain erstmals angemeldet wurde. Der Besitzer war ein  Maschinenschlosser . Das damalige Kennzeichen war B728-176. Im September 1955  zog der Herr dann mit seinem Motorrädchen nach Neunkirchen am Sand bei Lauf  Nähe Nürnberg. Vermutlich hat man dort eine Arbeit oder Frau gefunden. Bereits ein Jahr später im August 1956 kam das Motorrad dann wieder an seinen alten  Standort zurück. Sogar in das gleiche Haus zu einem Landwirt. Es ist anzunehmen,dass dieser Mann der ehemaligeVermieter des Erstbesitzers war.Hier in Krassach, war die Maschine mit der nun neuen Zulassungsnummer LIF- A 334 bis zur Stilllegung am 11.Oktober 1963 angemeldet. Da ich nach Weismain nicht allzu weit habe, fuhr ich im Sommer zur Heimat meiner 125 er. Ich konnte jedoch nur ein altes leerstehendes verfallenes kleines Bauernhäuschen vorfinden. Die Bewohner sind weggezogen bzw . verstorben. Schade, so hätte mandoch mal etwas mehr über die Geschichte des Motorrädchens erfahren können .





 

Rost und Kabel wie bei den  meisten alten Fahrzeugen Winter 2009-2010 Im Moment wird an der roten der Motor instandgesetzt. Nach dem vermutlichenTotalschaden wurden wie es aussieht die Kolben mit einem Hammer ausgebaut und zertrümmert. Dabei wurde das Gabelpleuel stark verbogen. Hier sind einige Arbeiten nötig , da auch die Lagerung  komplett erneuert werden muss. Aber es geht voran....

Ich nehme an, dass das "alte rostige Ding" im Frühsommer zum laufen beginnt und die ersten Töne von sich gibt. Bis dahin gibt's noch etwas ölige Hände

 

Hier geht es zur “Roten mit der Patina”







Die  " Rote " ist  ein wunderschönes schnuckeliges Motorrad geworden. Alles funktioniert und sie fährt sich sehr angenehm

 
Besucherzaehler